Zum Inhalt springen

Ersatzteile für Küchen- und Badarmaturen

Ersatzteile für alte Küchenarmaturen und Badarmaturen

Auch ohne Explosionszeichnung oder einem Ersatzteilkatalog kann man über die Optik der Armatur die passenden Ersatzteile ermitteln. Egal ob es sich dabei um eine Waschtischarmatur (umgangssprachlich Wasserhahn genannt), Thermostat, Aufputzarmatur oder eine Unterputzarmatur handelt.

In wenigen Schritten zum passenden Ersatzteil

Wählen Sie aus den nachfolgenden Auflistungen den entsprechenden Hersteller und die Armaturenart aus, für die Sie Ersatzteile benötigen. Auf der verlinkten Seite vergleichen Sie dann einfach die Abbildungen mit Ihrer Armatur. Die passenden Ersatzteile sind jeweils neben oder unter der Abbildung aufgeführt.

Hersteller nicht bekannt? Ersatzteil nicht gefunden?
Kontaktieren Sie uns zur Ersatzteilermittlung.

Ein Thermostat und eine Armatur bestehen aus verschiedenen Einzelteilen. Je nach Ausführung bzw. Einsatzzweck sind darin unterschiedliche Teile verbaut. Kartusche, Thermoelement, Umsteller, Oberteil, Dichtungen. Das sind die Ersatzteile, die am häufigsten benötigt werden. Bei Markenhersteller wie z.B. Grohe, Ideal Standard oder Hansgrohe bekommt man diese Teile für 20, 30 oder sogar 40 Jahre alte Armaturen. Nachfolgend eine Information zu den Einzelteilen.

Was ist eine Kartusche und wie funktioniert diese?

Die Kartusche, auch Steuerpatrone genannt, ist das Herzstück eines Einhebelmischers. Die Kartusche sitzt im Inneren der Armatur und ist über den Kartuschenpin mit dem Griff der Armatur verbunden und überträgt die Bewegung des Hebels auf die Steuerkartusche. In der Kartusche regeln zwei Scheiben aus Industriekeramik mit speziell geformten Öffnungen die Wassermenge und die Wassertemperatur.

Damit das Öffnen und Schließen sowie die Temperaturregelung leichtgängig ist, werden die Kartuschenscheiben bei der Herstellung gefettet. Damit das Schmiermittel auch lange erhalten bleibt, sind in der Oberfläche der Kartuschenscheiben sehr kleine Poren eingearbeitet, welche als Reservoir für das Schmiermittel dienen.

Einige große Hersteller wie z.B. Ideal Standard, Grohe und Hansgrohe stellen manche Kartuschen selbst her. Es ist aber nicht unüblich, dass der Armaturenhersteller die Kartusche bei einem Vorlieferanten zukauft. Denn es gibt Unternehmen wie z.B. Kerox, Fluhs oder Sedal die mit langjähriger Erfahrung und viel Know-how qualitativ hochwertige Kartuschen herstellen.

Seit einigen Jahren sind häufig Kartuschen mit einer „Klick-, Öko- oder Eco-Funktion“ verbaut. Diese Zweistufen-Funktion hilft beim Wassersparen, indem die Kartusche bei ca. 50 % der maximalen Wassermenge bzw. nach der Hälfte des Hebelwegs einen kleinen Widerstand hat. Durch diesen Widerstand öffnet man den Hebel nicht direkt auf die maximale Wassermenge. Erst mit ein wenig Kraft kann man den Hebel über diesen Widerstand bewegen und erhält erst dann die maximale Wassermenge.

Da es sich bei einer Kartusche nicht um einen genormten oder universellen Artikel handelt, gibt es eine sehr große Anzahl von verschiedenen Ausführungen. Selbst innerhalb eines Herstellers werden für die verschiedenen Anforderungen an Funktion und Design der Armatur unterschiedliche Kartuschen eingesetzt. Allein beim Hersteller Grohe stehen aktuell 17 verschiedene Kartuschen in der Ersatzteilliste.

Thermoelement

Das Thermoelement ist das Herzstück eines Thermostats und damit das Gegenstück zur Kartusche eines Einhebelmischers. Heutzutage werden überwiegend Thermoelemente mit einem Wachs-Dehnstoff-Element im Inneren eingesetzt. Aber auch Varianten mit einer Bimetall-Technik werden weiterhin als Ersatzteil für ältere Thermostate angeboten.

Innenoberteil | Absperrventil

In Bezug auf Armaturen sind Oberteile kein Bekleidungsstück, sondern regeln in Thermostaten und Absperrventilen das Öffnen und Schließen sowie die Regulierung der Wassermenge. Im Sanitärbereich werden in erster Linie Oberteile mit keramischer Dichtung oder O-Ring Dichtungen aus EPDM oder PTFE eingesetzt. Zum Einsatz kommen unterschiedliche Größen (3/8″, 1/2″ und 3/4″) sowie Oberteile mit langer oder kurzer Spindel.

Umstellung | Umsteller

Eine Umstellung findet man nur an Armaturen oder Thermostaten, die mehr als einen Wasserausgang regeln müssen. Das klassische Beispiel hierfür ist eine Badewannenarmatur, bei der man über einen Umsteller wählt, ob das Wasser aus der Handbrause oder dem Wanneneinlauf herausläuft.

Eine solche Umstellung, an der man meist ziehen muss, rastet nicht ein, sondern wird nur durch den Wasserdruck in Position gehalten. D.h. man muss die Armatur erst öffnen und dann ziehen, um von Wanneneinlauf auf Handbrause umzustellen. Stellt man das Wasser ab, springt der Umsteller wieder in die Ausgangsposition zurück.

Deutlich weniger störanfällig sind 2- oder 3-Wege Umsteller, die in Thermostaten oder Mehrwegeumstellungen verbaut werden.

Perlator | Sieb

Ersatzteil Perlator für Wasserhahn und Waschtischarmatur

Der Perlator ist das letzte Teil einer Waschtischarmatur (Wasserhahn) welches das Wasser passiert bevor es herausfließt. Der Perlator, auch Strahlregler oder Mousseur genannt, besteht aus dem sogenannten Mundstück und dem Innenteil. Das Mundstück ist der Ring, der über ein Gewinde mit der Armatur verbunden wird. Das Innenteil ist das Sieb der dafür zuständig ist das Wasser mit Luft anzureichern. Dadurch spart man Wasser ein, denn man erhält einen vollen und weichen Strahl der mit ca. 10% weniger Wasser.

Cache Perlator versenkt
Cache Strahlregler

Neben dem „Standardperlator“ in der Größe M24x1 und M28x1 gibt es mittlerweile eine Vielzahl weiterer Größen und Varianten. Sogenannte Caché Strahlregler kommen ohne Mundstück aus und werden direkt mit der Armatur verschraubt. Das ist optisch schöner, denn es steht kein Mündstück hervor. Nachteil ist aber, dass zum Entfernen des Strahlreglers ein spezieller Schlüssel erforderlich ist.


Es kommt nur noch kaltes oder heißes Wasser aus dem Thermostat

Wenn nur heißes oder kaltes Wasser aus der Armatur kommt oder die Temperatur schwankt, ist fast immer ein defektes oder verschlissenes Thermostat-Regelteil die Ursache. Tauschen Sie es daher aus:

1. Stellen Sie zunächst die Wasserzufuhr zur Armatur ab.
2. Öffnen Sie die Armatur mit festem Griff und entfernen Sie den Griff des Temperaturreglers. Je nach Armatur muss vorher eine Arretierung oder Schraube gelöst werden.
3. Entfernen Sie den Kunststoffbegrenzer unter dem Griff, wenn er nicht zusammen mit diesem gelöst wurde.
4. Öffnen Sie das Regelteil mit einem Schraubenschlüssel oder Steckschlüssel, indem Sie die Sicherungsmutter gegen den Uhrzeigersinn drehen.
5. Ziehen Sie das Thermoelement (Regelteil) aus der Armatur und ersetzen es gegen ein neues Modell.
6. Schmieren Sie die O-Ringe des neuen Thermoelements mit Dichtungsfett ein und drücken Sie das Regelteil in den Armaturenkörper zurück. Danach ziehen Sie die Sicherungsmutter gegen den Uhrzeigersinn an.
7. Kalibrieren Sie die Wassertemperatur (siehe nächste Frage) und befestigen Sie den Temperaturreglergriff wieder.

Wie kalibriert man die Temperatur eines Thermostats?

  1. Ziehen Sie mit festem Griff den Temperaturreglergriff ab. Je nach Armatur muss vorher eine Arretierung oder Schraube gelöst werden.
  2. Lassen Sie das Wasser laufen und stellen die Wassertemperatur auf ein geeignetes Niveau ein. Überprüfen Sie dabei die Temperatur mit der Hand.
  3. Drücken Sie den Temperaturreglergriff zurück, sodass die Markierung am Griff mit der 38-Grad-Markierung am Armaturenkörper übereinstimmt.
  4. Prüfen Sie, ob die Armatur korrekt funktioniert.

Was tun, wenn der Wasserdruck beim Duschen zu schwach ist?

Wenn der Wasserdruck zu gering ist und es sich um eine Aufputzarmatur handelt, kann es sein, dass die Schmutzfilter in den Armaturenanschlüssen mit Kalk oder Schmutz zugesetzt sind. Reinigen Sie die Schmutzfilter oder tauschen Sie sie aus.
1.) Schließen Sie den Wasserzulauf der Armatur.
2.) Öffnen Sie die Armatur, um den restlichen Wasserdruck abzulassen.
3.) Demontieren Sie die Armatur mit einem „30er“ Schraubenschlüssel von der Wand, indem Sie die Anschlussmuttern gegen den Uhrzeigersinn drehen.
4.) Entfernen Sie die Schmutzfilter in den Anschlussmuttern und reinigen oder tauschen Sie die Filter aus.
5.) Wenn die Filter gereinigt oder ausgetauscht wurden, achten Sie darauf, dass sie wieder richtig sitzen. Die gewölbte Seite muss gegen den Wasserfluss platziert werden.
6.) Befestigen Sie die Armatur wieder an der Wand, indem Sie die Anschlussmuttern im Uhrzeigersinn drehen.
7.) Öffnen Sie die Wasserzufuhr zur Armatur und prüfen Sie, ob die Armatur korrekt funktioniert.

Wie wechselt man eine Kartusche an einer Waschtischarmatur („Wasserhahn“)

  1. Wasserzufuhr an den Eckventilen unter dem Waschbecken abstellen
  2. Kunststoffabdeckung unter dem Griffhebel entfernen bzw. heraushebeln
  3. Die darunterliegende Madenschraube (Gewindestift) mit einem 3 mm Inbusschlüssel herausschrauben
  4. Griffhebel nach oben abziehen
  5. Kappe nach oben abziehen oder abdrehen (Modellabhängig)
  6. Kartuschenmutter mit einem Steckschraubenschlüssel, Maulschlüssel oder Wasserpumpenzange aufschrauben. Bei einigen Armaturen kommt man mit den genannten Werkzeugen jedoch nicht an die Kartuschenmutter. Dann benötigt man einen speziellen, schlanken Steckschlüssel für Armaturen. Z.B. für Muttern 27 und 32 mm, für Muttern 34 mm, für Muttern 32 und 34 mm
  7. Kartusche nach oben herausziehen
  8. Neue Kartusche einsetzen und in umgekehrter Reihenfolge wieder montieren

    Die genannten Schritte können Sie sich auch in diesem Montagefilm anschauen. Er bezieht sich zwar auf eine Grohe Armatur, die Ausführungen sind aber bei anderen Armaturenherstellern sehr ähnlich oder sogar identisch.

Was tun, wenn das Thermostat an Dusche oder Badewanne tropft?

Tauschen Sie das Absperroberteil aus.
1. Ziehen Sie zuerst den Absperrgriff ab und entfernen Sie den Kunststoffbegrenzer unter dem Griff, wenn er nicht zusammen mit diesem gelöst wurde.
2. Das Oberteil mit einem Gabelschlüssel herausdrehen und danach das neue Oberteil wieder einsetzen.
3. Montieren Sie den Kunststoffbegrenzer und den Absperrgriff.